CAD-grafic
Isolated photographies of all neon tubes and composed to a "structangle“. This plan was used as construction plan for the lightsign-matrix and is used as virtual animation on the website. / CAD-Montage der einzeln fotografierten und freigestellten Leuchtröhren als Aufbauplan und virtuelle Animation auf der Website.

Projekt Title: WAS WEISS ICH!

»You&Me-isms. Was weiss ich!«

Performativ-interaktive Medien-Licht Installation an zwei Orten

Boris Petrovsky

Programmierung: Georg Nagel, Webdesign und Projektgrafik: Nina Martens

(stereomorph.net) 


»You&Me-isms« wurde beim Prix Ars Electronica 2010 mit einer Honorary Mention ausgezeichnet.

 

Kunstraum Kreuzlingen / Foyer Kulturzentrum Konstanz      

07. November - 20. Dezember 2009

 

Eröffnung Kunstraum Kreuzlingen (CH):

Indirekte Erfahrungen - Zur Einführung, Nils Röller, Zürcher Hochschule der Künste
www.romanform.ch


Eröffnung Terminal Kulturzentrum am Münster, Konstanz (D):
Einführung: Alexia Sailer

 

Neonleuchtzeichen, Kabel, Silikon, Plexiglas, EVG, Computer, Monitore, Videobeamer, Campingtisch, Campingbänke, gedruckte Entwurfsblöcke, bedruckte Schilder und Hinweistafeln (Dibond, Folie), LED-Laufschriften, Eingabe- und Web-Terminals (Baugerüst-Teile, Dibond, Foliendrucke, Schaltgeräte, Monitore, Computer, Campinglaterne, Stühle), Beobachtungs-Hochstand (Baugerüst, Holzbretter)

Maße:

– Leuchtzeichen-Matrix: Breite etwa 10 m , Tiefe etwa 5 m

– Eingabeterminal 1: B 1,0 m x T 0,8 m x H 1,5 m (mit Laufschrift 2,40 m)

– Eingabe- und Webterminal 2: B 0,8 m x T 0,8 m x H 1,4 m

– Campingtisch mit Bänken: B 0,9 m x T 1,5 m x H 0,7 m.


Kurztext

»You&Me-isms
« ist ein eigenwilliges, künstlerisch-experimentelles Mediensystem im Zeitalter hochtechnisiert-
industrieller Kommunikationsmaschinerien. Es ist als Medium technisches Mittel, Wissensspeicher und so-
ziales Interaktionsmittel und besitzt einen sicht- und benutzbaren Zeichenvorrat.

Im Kunstraum Kreuzlingen hat Boris Petrovsky eine steuerbare "Leuchtzeichen-Matrix" aus rund 400 Neon-
Leuchtbuch-staben als mehrschichtigen Teppich entworfen. Über ein Eingabeterminal können User Botschaf-
ten mit bis zu 160 Zeichen in das System eingeben. In der Leuchtzeichen-Matrix wird die Botschaft dann les-
bar durch das sequentielle Aufleuchten entsprechender Buchstaben abgespielt. Das System steuert mit ver-
änderbaren Algorithmen die Schriftart, Groß- und Kleinschreibung, den Wort-Zeichenweg und die zeitliche Ab-
folge aufleuchtender Zeichen. Ein zweites Terminal zur Interaktion und zum Lesen des Archivs der Botschaf-
ten sowie ein Videoscreen zur Beobachtung der Installation in Echtzeit aus dem Kunstraum Kreuzlingen befin-
den sich im Foyer des Kulturzentrums am Münster in Konstanz. Auf historische, analoge Technologien wie op-
tische Telegrafen, Fernschreiber oder Anzeige-medien wie die Nixie-Röhre rekurrierend, ist die Installation mit
ihrer Leuchtzeichen-Matrix eine Cyberpunk-Kommunikationsmaschine mit offen-sichtlichen Eigenheiten.
Die Besucher sind aufgefordert, als User über einer Botschaft mit dem System zu interagieren. Die Erwartungen
und Bedeutungszuweisungen der Besucher an ein Kunstwerk werden anhand des Systems auf sie selbst und in
ihren Wahrnehmungs-, Begriffs- und Theorieapparat zurückgeworfen.

Der Künstler ist Moderator, Administrator, Konstrukteur hinter und gleichzeitig Fallensteller im System.
»You&Me-isms«
bindet die Besuchenden ein in jenen Prozess, der von der passiven ästhetischen Degustation des Kommunikations- und Mediensystems Kunst aus direkt auf die Positionen des Radikalen Konstruktivismus hinzu
führt: In diesem spezifischen Erfahrungsraum sind die Aktionen, die Aktivitäten der Besuchenden nicht nur inte-
graler Teil dieses Prozesses, sondern sie sind conditio sine qua non.

Text Programmheft Jahr der Wissenschaft


Was soll ein Kunstwerk im Meer des ganzen Materials, der Bilder, Zeichen und Informationen? Bildet es eine
künstliche Insel, die auf geheimnisvolle Art und Weise vom Künstler erschaffen wurde? Oder sind es die Gedanken
und Projektionen der Besucher, die sie formen? Ist Kunst eine Frage der Kommunikation über Wissen und Begriffe? Gehen Kunst und Leben ineinander über? Ist jeder Mensch ein Künstler, Politiker, Wissenschaftler, Konsument?

Bei der interaktiven Installation »You&Me-isms. Was weiss ich!« können die Besucher ihre Gedanken in eine Tastatur
eintippen und dadurch eine Fläche voller Neon-Buchstaben zum Leben erwecken: Ihre Message leuchtet auf, ihre Gedanken werden sichtbar. Und sie werden auf einer Internetseite archiviert. Dank einer Internet-Standleitung und Videoübertragung wird die Installation im Kreuzlinger Kunstraum grenzenlos: auch im Foyer des Kulturzentrums
am Münster können die Messages gesendet und gelesen werden.
Eine Ausstellung im Rahmen des Projekts Jahr der Wissenschaft 2009 der Städte Konstanz und Kreuzlingen.

You&Me-isms. Was weiss ich!  wird gesponsert / gefördert durch... 

<–

Vielen Dank an

Ando Hesse, Sierka Gierer, Holzton, Ingenieurbüro für Nachrichtentechnik Ingo Kletti und Helmut Brandel, Durotherm, Stageline Electronics, Bruder Werbung, Neon Stengele, Werbetechnik Huber, Vorburger Neon, DELL ARTE European Culture Projects

Claudia Becker und Christine Kaiser

Sybille Gehring
Florian Merkel
Adrian Susin

Peter Schmidt
Dominik Frangenheim
Krautfass 3000
Tobias Klein

Philip Schott und Sybille Kramer-Schott
Stefan Kubin und Birgit Sprenger
Roland Dostal

Uli Porzelt
Rainer Vengels