German National Library DBSM
New annex building in Leipzig / Erweiterungsbau der DNB in Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum
Photo: bp

Projekt Title: NEWS  AKTUELL

++ News, Exhibitions and events /
Aktuelles, Ausstellungen
und Aktionen ++


»Wünschelmatrix«
Photo: Nina Martens
Main Station Munich / HBF München
7. - 12. August 2014 / 7th until 12th of August 2014
»Wünschelmatrix«
Interactive installation / Interaktive Installation
»Iconeon«, »Desiderat in Rot«
Young Collector's Choice
Galerie Geiger, Konstanz (D)
Eröffnung 19. Juli 2014, 19 Uhr
EICHMANN | GEIGER | KUHNERT | MACK | MEGERT | PETROVSKY | PFAHLER | SELIGER | SAED | SPOERRI | STANKOWSKI | WINTER




»IDelight«
2014
Neon- und Argonröhren, Plexiglas, Silikon, Kabel, Trafo
B 94 cm, T 44 cm, H 76 cm
Photo: Boris Petrovsky
Art Bodensee
»Schriftsätze«
Photo: Galerie Feurstein
Art Bodensee, Dornbirn (A)
10. bis 13. Juli 2014

Galerie Geiger (Konstanz), Halle 13 / Stand 03

– The View, Contemporary Art Space (Salenstein, Schweiz), Halle 14 / 25
   Objekte »Große Erzählungen in kleinen Einheiten« Halle 14 / 37 b c

Art Magazin 26. Juni 2014
Art Forum 28.06.2014
»Scheinwerfer« Teil 2– Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert/
»Scheinwerfer« Part 2 – Light Art in Germany in the 21st century
Kunstmuseum Celle, Sammlung Robert Simon
28. Juni bis 5. Oktober 2014 / 28th of June until 5th of October 2014

»Der Sublimierungswolf«

Die Überblicksschau „Scheinwerfer“ zeigt erstmals Deutschland als Lichtkunst-Landschaft mit internationaler Reichweite.
Jetzt geht das Projekt in die zweite Runde: 36 Künstlerinnen und Künstler beziehend leuchtend Position im Kunstmuseum und im Stadtraum von Celle.
Der Katalog mit einer umfassenden Dokumentation des Gesamtprojekts erscheint im September 2014.
Vorbestellung unter kunstmuseum@celle.de


Mit Artbeiten von /
With works of
GUDRUN BARENBROCK | SHAN BLUME | BJÖRN DAHLEM | GÜNTER DOHR | SVEN DRÜHL | GUNDA FÖRSTER | MAX FREY | PHILIPP GEIST | ATELIER GOULBIER | HELGA GRIFFITHS | LISA HASELBEK | HARTUNG TRENZ | DANIEL HAUSIG | SEBASTIAN HEMPEL | HERMELINDE HERGENHAHN | ALBERT HIEN | CHRISTOPH HILDEBRAND | AIL HWANG | CONSTANTIN JAXY | DIETER JUNG | KAZUO KATASE | HANS KOTTER | MISCHA KUBALL | VOLLRAD KUTSCHER | MADER WIERMANN | CHRIS NÄGELE | BORIS PETROVSKY | MARTIN PFEIFLE | OTTO PIENE | TOBIAS REHBERGER | MICHAEL SAILSTORFER | SIGRID SANDMANN | ALBRECHT SCHÄFER | DETLEF SCHWEIGER | HELMUT SCHWEIZER | PAUL SCHWER

Die Ausstellung „Scheinwerfer. Lichtkunst in Deutschland im 21. Jahrhundert“ wird auf Beschluss des Bundestages durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Darüber hinaus wird das Projekt vom Land Niedersachsen, der Stadt Celle und weiteren Förderern begleitet.


02. Juni 2014 / 2nd of June 2014

Prix Ars Electronica 2014:
»Das Vergerät« ausgezeichnet mit einer Honorary Mention! / »Das Vergerät« is awarded with an Honorary Mention!
»The Progress Trap«
Biennale (DEAF), Dutch Electronic Art Festival »The Progress Trap«, Rotterdam (The Netherlands)
»Das Vergerät«

Exhibition 21st of May - 9th of June 2014 at Het Nieuwe Instituut, Opening 8 p.m.
Festival 21st of May - 24th of May 2014

With works of Louis-Philippe Demers, Nam June Paik, Monobanda, Gabriela Golder, Boris Petrovsky, Jenny Holzer, Julie Mecoli, Melle Smets and Joost van Onna, Revital Cohen and Tuur van Balen, Preppers Room, Lucas Foglia, Alicia Framis.


Das Vergerät
Photo: Boris Petrovsky
Media Art Festival MICRO MACRO, France

Lille 3000: 21st of May – 14th of September 2014, Gare St. Sauveur, Lille (France)

Press
Le Monde (France)
Arte



»DAS VERGERÄT – QUEL VOCABULAIRE«

Performative
Installation and soundscape

Sculpture consists of 100 electric household appliances are orchestrated by human voice. Posts that visitors inscribed on a terminal are reproduced as a speech synthesis by the sound equipment syllable after syllable analysis. The answers are spoken by the slave machines. Gradually, the device gets its own life: messages appear out of nowhere, participants in the invisible communication begin a dialogue with each other.

"(...) This device will be them soon become indispensable. Since it will give you many services, please take a moment to carefully read these instructions, one of which depends on your satisfaction." (Instructions, in the UK "Moulinex-quote, to 1973)

With works of Antivj, Philippe Decouflé, Heather Dewey-Hagborg, Hiroto Ikeuchi, Tom Kok & Britt Hatzius, Alain Josseau, Ryoichi Kurokawa, Charlotte Léouzon, MSHR, Carsten Nicolai, Terreform One, Berndt Oppl, Boris Petrovsky, Anne Roquigny, Candas Sisman, Kris Verdonck.
»REAL OR FAKED«
Neon, Glas, Aluminium, Silikon, Plexiglas, Kabel, Transformator
Photo: Boris Petrovsky
Donnerstag, 6. März 2014, Vernissage zu »Real or Fake« in der PHTG Kreuzlingen, Schweiz

Bereits 2012 realisierte die PHTG die raumgreifende Installation »Das Vergerät« im Innenhof des M- Gebäudes. Ende 2013 hat die Kunstkommission Campus die Arbeit „real or faked“ angekauft, ein Werk aus der Serie „Urbanes Unterholz“. In dieser Arbeit thematisiert Boris Petrovsky den Zusammenhang zwischen Vorstellung, Zeichen Begriff und Objekt in einer medialisierten Welt.

Der Künstler ist an diesem Abend anwesend und es bietet sich dann die Gelegenheit, mit ihm ins Gespräch über seine Arbeit zu kommen.
(Aus dem Einladungstext der PHTG)
Art Fair Rotterdam
6. – 9.2.2014
»iCluster«
Art Rotterdam via Galerie Anita Beckers (Frankfurt/Main)
6. – 9. Februar 2014 /
6th – 9th February 2014
»Schriftsätze«
THE VIEW
UNPAINTED Media Art Fair
»Schriftsätze«
Vom 17. bis 20. Januar 2014 auf der Medienkunstmesse »Unpainted« in München mit THE VIEW (Salenstein, Schweiz). /
»Unpainted« Media Art Fair Munich. From 17th until 20th of January 2014 with THE VIEW Salenstein, Switzerland)
Presse Kultur Nr. 102013
Von Ariane Grabher
Vorarlberger Nachrichten
20.12.2013
Artikel von Ariane Grabher
»Schriftsätze«
Einzelausstellung Galerie Feurstein, Feldkirch (A)
Eröffnung: Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19 Uhr
Dauer: bis zum 1. Februar 2014

»Schriftsätze«
(Schriftsätze, german, as double meaning "typesets" and "pleadings")
Solo exhibition at Galerie Feurstein (A)
Opening: 12th of December 2013, 7 p.m.
Until the 1st of February 2014

Presse – siehe linke Seite und:
Kultur – Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft
Der Standard
www.vol.at


»Words don't come easily«
»You&Me-isms«
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Photo: Frank Virken
WORDS DON’T COME EASILY…
Arbeiten von / With works from Jason Rhoades, Raqs Media Collective, Tsang Kin-Wah, Boris Petrovsky

THEMENABENDE im Zentrum für Internationale Lichtkunst
– 5. Februar 2014: Peter Schütze, Thomas Eicher und Bastian Kopp: Auf der Suche nach dem verlorenen Wort.
– 5. März 2014: Jörg Heiser – Politische Kunst. Der Chefredakteur des Londoner Kunstmagazins „Frieze“ spricht über die Interaktion von Kunst und Politik.

– 4. Dezember 2013:
Jason Rhoades and Boris Petrovsky. Art between provocation and interaction (in German)
Wednesday, 4th of December 2013, 8 p.m.
Centre for International Light Art Unna (Germany)
»Wünschelmatrix«
Foto: Nina Martens (stereomorph.net)
»Wünschelmatrix«
Aufbau / building up
Photo: Nina Martens
»Schriftfilme«
»The Wishful Matrix/You&Me-isms Part 2«
Museum für Neue Kunst, Karlsruhe

16. November 2013
Eröffnung: 15. November, 19 Uhr
Dauer: bis 2. März 2014

Beitrag im Deutschlandfunk, 18.11.2013

»Script Films«
»The Wishful Matrix/You&Me-isms Part 2«
Museum of Contemporary Art at ZKM, Karlsruhe
Opening: 15th of November, 7 p.m.
Until 2nd of March 2014
»iCircles«
Cluster
Photo: Boris Petrovsky
Jubiläumsausstellung
Galerie ABTART
Galerie ABTART, Stuttgart
Ausstellung zum 10-jährigen Bestehen der Galerie
November 2013
Künstler der Galerie /

10th anniversary of gallery ABTART, Stuttgart
November 2013
Artists of the gallery
Rhoades | Petrovsky
Photo Rhoades: Zentrum f. Int. Lichtkunst Unna
Die Sprache der Kunst
Zur Ausstellung »Word's don't come easily«


Jason Rhoades und Boris Petrovsky. Kunst zwischen Provokation und Interaktion.

Die Kunsthistorikerinnen Christina May und Kristin Schulte beschäftigen sich mit den gesellschaftskritischen Aspekten in der Kunst von Jason Rhoades und Boris Petrovsky.


Mittwoch, 04. Dezember 2013, 20.00 Uhr, Säulenkeller
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

Special events during the exhibition »Word's don't come easily«
Jason Rhoades and Boris Petrovsky. Art between provocation and interaction (in German)
Wednesday, 4th of December 2013, 8 p.m.
Centre for International Light Art Unna (Germany)
»REAL OR FAKED«
Neon, Glas, Aluminium, Silikon, Plexiglas, Kabel, Transformator
Photo: Boris Petrovsky
»REAL OR FAKED«
Sammlung der PHTG Kreuzlingen (Schweiz)
Gebäude »P«
Objekt »Real or Faked«
aus: »Urbanes Unterholz« (2005)
Angebracht am 27. September 2013
B 2,10 m, H 1,37 m, T 0,35 m
Neon, Aluminium, Silikon (gefärbt), Kabel, Transformator
/
Collection PHTG Kreuzlingen (Switzerland)
Building »P«
Object »Real or Faked« from »Urbanes Unterholz« (»Urban Underwood«) 2005
Mounted 27th of September 2013
W 2,10 m, h 1,37 m, d 0,35 m
Neon, aluminium, silicone (coloured), cables, transformer
Zentrum für internationale Lichtkunst/
Centre for international light art
»You&Me-isms«
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Photo: Frank Virken
»Words don't come easily«
YOU&ME-ISMS
Photo: Frank Virken
Centre for International Light Art Unna, 13th of September 2013: installation You&Me-isms/Part 1
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna, 13. September 2013: Installation You&Me-isms/Part 1/

“Words don’t Come Easily…”.

Mit Arbeiten von / With works from Jason Rhoades, Raqs Media Collective, Tsang Kin-Wah, Boris Petrovsky


labkultur
kunst-magazin.de/die-revolution-flimmert-neon/
lichtkunst-unna.de/ausstellungen/2013-words-dont-come-easily/

14. September 2013 – 16. März 2014

Words Don't Come Easily...
Eine Welt ohne Worte wäre sehr still. Eine Welt ohne Worte wäre regelrecht nichtssagend. Wir brauchen sie, um uns auszudrücken, um zu diskutieren oder zu beschreiben, um zu sprechen und unsere Gefühle zu äußern. Manchmal können wir schlichtweg nicht das passende Wort im richtigen Augenblick oder der richtigen Situation finden und manchmal ist es sehr schwierig, Dinge überhaupt in Worte zu kleiden. Jeder von uns weiß, dass sie oft nicht einfach zu fassen sind… Nach der großen Jubiläumsausstellung „Licht Linien | (un)wirklich – Light Lines | (un)real“ startet am 14. September 2013 die neue Sonderausstellung im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna: „Words Don’t Come Easily“ ist dieses Mal das Thema der Ausstellung. Es werden Werke internationaler Künstler wie beispielsweise Jason Rhoades gezeigt, die sich in ihren Arbeiten mit der Bedeutung von Sprache auseinandersetzen. /

/
The subject “words” poses the basis of the exhibition – words as a form of communication in all its different kinds of meaning will illuminate the 20 meters long basement vaults. Humans need language to express themselves, to discuss and to express their emotions. Sometimes, though, we just can’t find the right words in the right moment. Everybody knows that words aren’t easy to grasp – “words don’t come easily…”
Following the large anniversary exhibition “Licht Linien | (un)wirklich – Light Lines | (un)real”, on September 13th, 2013 the new special exhibition will open at the International Light Art Center Unna: this time, “Words Don’t Come Easily” will be the theme of the exhibition.
The artists presented in the exhibition take up the written word and utilize the former linden brewery’s historic walls as their writing surface. Be it of monumental size like “Revoltage” by Raqs Media Collective, creating a room like the work by American artist Jason Rhoades or interactive like the neon installation “you&me-isms” by Boris Petrosky. This way the words – in part actively, in part figuratively – start communicating with the spectator and, at second view, reveal their meaning by use of their size, movement, or coloration in a completely different light.
»Desiderat in rot 1«
Photo: Boris Petrovsky
»Desiderat in rot 2«
Photo: Boris Petrovsky
Südkurier
vom 31. Juli 2013
von Florian Weiland
Links: Otto Piene, Rechts: Boris Petrovsky
Foto: Stephan Geiger
Aufbau
Photo: Stephan Geiger
Gallery Geiger, Constance, Opening: 20th of July 2013, 7 p.m.: »YOUNG COLLECTOR'S CHOICE 13«, works of Marion Eichmann, Hans J. Glattfelder, Heijo Hangen, Horst Kuhnert, Heinz Mack, Christian Megert, Otto Piene, Boris Petrovsky, Babak Saed, Daniel Spoerri

Until 28th of August 2013 /
Galerie Geiger, Konstanz, Eröffnung: 20. Juli 2013, 19 Uhr: »YOUNG COLLECTOR'S CHOICE 13«, Arbeiten von Marion Eichmann, Hans J. Glattfelder, Heijo Hangen, Horst Kuhnert, Heinz Mack, Christian Megert, Otto Piene, Boris Petrovsky, Babak Saed, Daniel Spoerri
Bis 28. August 2013



»iCluster«
Berlin Art Week
Galerie Villa Köppe
»Berlin Art Special«

17. bis 22. September 2013 / 17th until 22nd of September 2013
Eröffnung: Dienstag, 17. September, 19 bis 22 Uhr / Opening: Tuesday, 17th of September, 7 until 10 p.m.
KAMUNA
Performance, ZKM, Karlsruher Museums Nacht
Photo: Nina Martens
Samstag, 3.8.2013:
ZKM /KAMUNA – Musical Performance to installation »The Wishful Matrix« with »Krautfass 3000« at ZKM (Center for Art and Media Karlsruhe) at KAMUNA (Night of Museums): 3rd of August 2013

ZKM / KAMUNA – Musikalische Performance »Die Große Wünschelmusik« zur Installation »Wünschelmatrix« mit »Krautfass 3000« im ZKM Karlsruhe im Rahmen der KAMUNA (Karlsruher Museumsnacht) am 03. August 2013.



Zeichen zerreiben sich in Clustern,
Reibungen erzeugen Töne,
Töne zerfallen zu Licht,
Eskapismus ins System,
Semiosenwölfe im Durchlauferhitzer
ludischer Akkumulation.

»Der Sublimierungswolf«
Photo: Boris Petrovsky
Vorarlberger Nachrichten
Donnerstag, 11. August 2013
Built-up Art at Bodensee
Photo: Klaus Fabricius
Art Bodensee
Art Fair »Art Bodensee 2013« via gallery Vayhinger, sculpure park, hall 14, 12th until 14th of July 2013 /
Kunstmesse »Art Bodensee 2013« via Galerie Vayhinger, Skulpturenpark Halle 14, 12. bis 14. Juli 2013

Cluster-Object
ø ca. 0,8m
Photo: Boris Petrovsky
Einweihung des Lichtobjektes für ANNICK, Goldschmiede Michael Zobel in Konstanz, Kreuzlinger Straße 50.
04. Juli 2013 /

Inauguration of light object for ANNICK, goldsmiths Michael Zobel at Constance, Kreuzlinger Straße 50.
4th of July 2013
Kunstportal Baden-Württemberg
Portrait von Jürgen Linde
22. April 2013
Künstlerportrait Boris Petrovsky auf Kunstportal BW
»Ex Terminal«
Photo: Nina Martens
»Ex Terminal«
Sculpture
Exhibition »Katzengold«
Until 2nd of May 2013
Gallery ABTART, Stuttgart, Germany
Photo: bp
Tiefhof Yard
Photo: Klaus Fabricius / ABTART
Vernissage »Katzengold«
Einführung mit Adrienne Braun
Photo: Nina Martens

Ausstellung »Katzengold«, Galerie Abtart, Stuttgart /

Exhibition »Katzengold« (German for pyrit or “fool's gold“) at Gallery Abtart, Stuttgart (Germany):

Bis 2. Mai 2013 / Until 2nd of May 2013

»The Army of Luck, or: The Global Pursuit of Happiness«

Remote terminal to »Wishlful Matrix« / You&Me-isms Part 2«

Object »Ex Terminal«


Interaktive Installationen / interactive installations

Eröffnung: Donnerstag, 21. März 2013 / Opening: Thursday, 21st of March 2013


Eröffnungsrede von Adrienne Braun, Stuttgart:

(…) Petrovskys Objekte basieren ebenfalls auf Schriftzügen aus dem öffentlichen Raum, nämlich Werbung. In seinen Installationen benutzt er ausrangierte Neonschriften und Werbebotschaften, Symbole der Konsumindustrie und ihrer Versprechen. Diese Fragmente wecken noch Konnotationen, weil die Labels uns allzu vertraut sind, quasi eingebrannt wurden. Werbung ist heute omnipräsent, allüberall werden unsere Sehnsüchte gekitzelt und wird uns vorgegaukelt, dass unsere tiefsten Wünsche und Bedürfnisse mit diesem oder jenem Produkt befriedigt werden könnten. „Wünschelmatrix“ nennt sich die Installation, die im Moment im ZKM Karlsruhe ausgestellt wird und mit der wir hier quasi verlinkt sind. Die Arbeit besteht aus mehr als 500 Leuchtzeichen. Diese fragmentierten Werbeschriften leuchten auf, wenn die Besucher über die überdimensionierte Tastatur Botschaften einspeisen. Bloß: was leuchtet da auf? Die persönlichen Wünsche werden nicht eins zu eins öffentlich gemacht, sondern übersetzt in die Sprache der Ökonomie, sie werden quasi Konsumartikeln zugeordnet. Verkürzt gesagt: Sie geben Liebe oder Gesundheit ein – und die Antwort ist Mac Donalds. Um Wünsche geht es auch bei der „Army of Luck“. 520 japanische Katzen winken uns, heißen uns freudig willkommen in diesen hehren Hallen der schönen Künste. Ein fröhliches Spektakel. Diese dämlich-drolligen Miezekätzchen sind allzu putzig anzuschauen, wie sie mit der Pfote artig wippen und winken, wieder und wieder in schönster Ordnung. Kunst kann ganz offensichtlich Spaß machen. Auch diese Installation ist interaktiv, auch hier fordert Boris Petrovsky sein Publikum auf, Glücksvorstellungen einzuspeisen. Die Hoffnungen, Wünsche und Botschaften dürfen bis zu 40 Zeichen umfassen und laufen als Leuchtschrift durch diese Art Matrix. Die japanischen Winkekatzen fungieren, selbst wenn sie nur billige Konsumartikel sind, traditionell als Glücksbringer. Hier machen sie die persönlichen Wünsche sichtbar und öffentlich. Doch Minz und Maunz, die Katzen, erheben ihre Tatzen und drohen mit den Pfoten. Ganz so unbeschwert scheint die Angelegenheit nicht zu sein. Es ist auch kein echtes Gold, dass da glänzt. Etwas stimmt hier nicht, hinter der edlen Oberfläche, hinter diesen Verheißungen brodelt es beunruhigend. Die Faszination, die von dieser Installation ausgeht, beruht auf der seriellen Anordnung der Winkekatzen. In den Regalen der Asia-Shops stehen sie irgendwie nebeneinander, hier aber ist die Reihung auf die Spitze getrieben, diese Gleichförmigkeit, die perfekte Struktur ist so betörend wie erschreckend. Es scheint eine zutiefst menschliche Leidenschaft zu sein, Mustern und Strukturen auf den Grund gehen zu wollen, in Systemen Regelmäßigkeiten und Störungen aufzuspüren. Die exakt koordiniertierten Bewegungsabläufe und Muster auf der Matrix üben eine starke Faszination aus. Das konnte man im vergangenen Jahr auf der ART Karlsruhe bestens verfolgen, weil die Besucher wie gebannt vor der Arbeit standen. Es ist wie ein Spiel, wie ein Quiz, bei dem man versucht, die Systematik zu erfassen und die Texte zu dechiffrieren. Es lassen sich auch La-Ola-Welle oder ganze Choregografien programmieren, so dass Minz und Maunz sogar zu Tänzerinnen in einem Ballett werden können. Aber man muss gar nicht „Masse und Macht“ von Elias Canetti zitieren, um zu ahnen, dass in den perfekt koordinierten Abläufen dieser bestens organisierten Masse eine Gefahr lauert. Diese güldene Katzenschar ist eben auch ein Armee und bedrohlich in ihrer roboterhaften Uniformität. Das Individuum, das zumindest zu Empathie und Verstand fähig wäre, ist hier gleichgeschaltet, abgerichtet und maschinengesteuert. Wehe, wenn sie losmarschieren. Boris Petrovskys ist dabei der Herr und Meister, der virtuos die Technik beherrscht, der ihre Möglichkeiten ausreizt, dabei aber ungesehen im Hintergrund agiert. Dadurch scheinen diese perfekt programmierten Roboter selbst das Regiment zu übernehmen. Die Technik ist intelligent, sie setzt die eingespeisten Botschaften selbsttätig um in elektronisch generierte Bewegungen. Man muss nur einen kleinen Schritt weiterdenken und schon stellt sich die bange Frage: Was, wenn die Technik sich verselbstständigt? Wenn diese Armee unter dem Vorwand, Glück zu bringen, losmarschiert und sich in ihrer ganzen Wucht und Breite durch unser Leben durchfräst? So lauern in den Arbeiten von Boris Petrovsky vielfältige Deutungsebenen, die doch immer unmittelbar und sehr präzise unsere moderne Lebenswelt reflektieren. Prima vista mögen wir es mit technischen Spielereien zu tun haben, aber die komplexen Konstruktionen dienen eben nicht dem Selbstzweck, sondern verbildlichen differenzierte Analysen der aktuellen Verhältnisse. (…) 

 

Weitere Presse / More press releases

 

 

 

»es«
Booklet
Graphic Design: Nina Martens (stereomorpg.net)
20.03.2013
»es
«
Das Booklet über meine Arbeiten von 2005 bis 2013 ist via ABTART erschienen. /
The booklet about my works from 2005 until 2013 is published by ABTART.
Ab 07. März 2013
IMG_2922 2
Photo: Klaus Fabricius
Art Karlsruhe Stand ZKM
Photo: Fidelis Fuchs

art KARLSRUHE 2013

Remote-Terminal zur »Wünschelmatrix« auf dem Stand des ZKM, Halle 1

 

Donnerstag, 07. bis Sonntag 10. März 2013

Do−Sa 12−20 Uhr, So 11−19 Uhr

 

Die Kunstmesse art KARLSRUHE feiert 2013 ihr zehnjähriges Jubiläum. Auch in diesem Jahr ist das ZKM | Karlsruhe mit einem Stand in Halle 1 sowie anlässlich des Jubiläums mit einer weiteren Ausstellungsfläche vertreten. Die BesucherInnen erhalten dort anhand ausgewählter Werke einen Einblick in aktuelle Ausstellungen sowie bevorstehende Highlights des ZKM.

 

»Über ein Remoteterminal haben die BesucherInnen die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Sie können Textbotschaften mit bis zu 60 Zeichen eingeben, die zugleich auf die im Foyer des ZKM ausgestellte, großformatige Installation »Wünschelmatrix (You&Me-isms Part 2)« des Medienkünstlers Boris Petrovsky übertragen werden. Die Matrix besteht aus über 500 Leuchtreklamebuchstaben. Dem öffentlichen Raum entnommenen, wurden die Buchstaben von Boris Petrovsky neu kombiniert und mit Leuchtdioden ausgestattet. Die »Wünschelmatrix« reagiert wie eine Lichtschreibmaschine, die Botschaften erscheinen durch sequentielles Aufleuchten der Buchstaben. Via Bildschirm können die BesucherInnen ihre Botschaft live auf der art KARLSRUHE verfolgen.«

(http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader$8374)


Detail
Photo: Boris Petrovsky
»Wünschelmatrix – You&Me-isms/Part 2« /

»The Wishful Matrix – You&Me-isms/Part 2«


 

Interaktive Installation /

Interactive installation

 

Eröffnung: 1. März 2013

ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe)

Lichthof 7

Infolink

 

Opening: 1st of March 2013

ZKM (Center for Art and Media Karlsruhe, Germany)

Atrium 7

 

Die Arbeit wird ermöglicht durch die Kooperation der Galerie Abtart, Stuttgart mit dem ZKM Karlsruhe. /

This project is enabled by the cooperation between Gallery Abtart, Stuttgart and ZKM Karlsruhe.

 

 

 

»Bright!«
ISBN 978-3-942597-23-4

15th of December 2012

Publication / Book


I would like to recommend a new publication which contains two major works of mine.
»Bright! – Typografy between illustration and art«. Edited by Slanted and published by DAAD Media.

 

Including works of more than 200 artist, such as: Olaf Breuning, Elmgreen & Dragset, Fischli & Weiss, Gilbert & George, Liam Gillick, Jenny Holzer, Astrid Klein, Brigitte Kowanz, Ferdinand Kriwet, Barbara Kruger, Glenn Ligon, Michel Majerus, Maurizio Nannucci, Clunie Reid, Ugo Rondinone, Allen Ruppersberg, Ed Rusha, Aurel Schmidt, Steven Shearer, Paul Thek, Christopher Wool, Wayne White and many more.

 

BRIGHT! illuminates typography which for many artists is loaded with creative potential. How much power of expression is contained in a letter, a word, or a sentence, when these entities, which are very com-municative in character to begin with, are presented as images and objects? How does typographical information respond to its environment, to graphic complements, abstraction, or visual reversal? Under the curatorship of Slanted (Weblog & Magazine), BRIGHT! presents a unique collection of extraordinary typo-art. Considering the complexity of the various fields, cultural heritage, primary aesthetic aspects or an understanding of typography and written language as a medium are 
all focused. 
Conversations with: Marc Bijl, Tracey Emin, Ed Fella, Alex Hanimann, Tobias Rehberger, MarK Titchner, Lawrence Weiner.

(quote from the DAAB Website)



Jury Selection
Lucky Cats
Photo: Nina Martens

13.12.2012 / 13th of December 2012


Ich freue mich, die Auszeichnung meiner Installation »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck« als Jury Selection durch das Japan Media Arts Festival bekannt geben zu dürfen. /

I am glad to announce the honouring of my installation »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck« as Jury Selection by the Japan Media Arts Festival.

The Army of Luck



 

Südkurier 11.12.2012
Artikel von Michael Lünstroth
»Das Vergerät«

Presse (Südkurier, 11.12.2012)
»Das Vergerät«
Serviervorschlag: »Das Vergerät« im Innenhof des Gebäudes M.
Abbildung: ähnlich.
»Das Vergerät«
Künstlergespräch vom 15.11.2012 in der PHTG.
Photo: Markus Oertly
Lageplan

»Das Vergerät«

Sprechmaschinen – Interaktive Installation mit 100 Haushaltsgeräten /

Talking machines – Interactive installation made of 100 household appliances


Installation im Atrium/ Innenhof der PHTG Kreuzlingen, Schweiz

Finissage: Mittwoch, 12. Dezember 2012, 18:00 Uhr

Verlängert bis 15.12.2012

Gebäude »M«, Unterer Schulweg 3, Kreuzlingen, Schweiz

Ort: Siehe Lageplan links!

 / 

Installation in the inner courtyard  of the PHTG Kreuzlingen, Switzerland

Finissage: Wednesday, 12th of December 2012, 6 p.m.

Exihibited until the 15th of December 2012

 

Presse (Südkurier, 11.12.2012)

Presse (Thurgauer Zeitung, 19.11.2012)

 

 

 

 

Medienplastik »Matrix K«
Siegerprojekt Wettbewerb Ortsrundweg Kluftern.

16. November 2012

Presseartikel zu »Matrix K« : Mut zeigen zur Unvorhersehbarkeit von Kunst


26. Oktober 2012

Ich freue mich, den Gewinn des Wettbewerbs für die 13. und finale Skulptur des Ortsrundweg Kluftern/Friedrichshafen bekannt geben zu können.

Die Entscheidung der Jury und des Rates fiel einstimmig für meine interaktive Medienplastik »Matrix K«, die 2014 im öffentlichen Raum der Stadt aufgestellt werden soll.

Der eingeladene, dreiphasige Wettbewerb startete im April 2012.

 

Während 2005 und 2011 wurden auf dem Skulpturenweg bereits 12 Objekte aufgestellt. Als 13. Objekt wird mit »Matrix K« ein mediales wie skulpturales Portal errichtet, das aus Glas, Stahl und schaltbaren Elemente besteht.

 

April 2012:

Einladung zum Wettbewerb für eine Skulptur im Öffentlichen Raum in Kluftern, Friedrichshafen, Bodensee / 

Invitation for the competition for a sculpture in public space in the municipality of Kluftern, Friedrichshafen, Lake of Constance

 

“Zum 1250. Jubiläum im Jahr 2014 soll 13. Torprojekt fertig werden 

Gunnar Seitz stellte im Ortschaftsrat Kluftern am Donnerstagabend den Stand des Leuchtturmprojekt für die Kunst am Ortsrundweg, Abschnitt 3, vor. In die engere Auswahl für das 13. Torprojekt zur Geschichte des Orts, das im Jubiläumsjahr 2014 fertig werden soll, sind von der fünfköpfigen Jury die Künstlerin Daniele Gugg sowie die Künstler Peter Staffan Lundberg und Boris Peter Petrovsky benannt worden. 

Ersatz-Künstler sind Pietro Sanguineti und Hans Dieter Schaal. Es gab Termine vor Ort und die Künstler haben Vorentwürfe eingereicht. (...) 

Der Konstanzer Boris Peter Petrovsky will mit einer „Klause“ die Verbindung zum Kloster St. Gallen darstellen. Dabei handelt es sich um ein Lichtobjekt. Zwischen zwei Panzerglasplatten entstehen sich ständig änderte „Pixelspuren“. Interaktiv über SMS oder über eine Webcam am Bodenseeufer oder in St. Gallen können Passanten in die Form projiziert werden.“

(Südkurier, 17.07.2012)

zum Artikel

 

 

»TAT«
Neon, Holzstuhl, Kabel, Silikon, Plexiglas, Vorschaltgeräte

25.09.2012: Übergabe meines offiziellen Konstanzer ”Chairs“ im Kulturzentrum am Münster an die Aktion »Chairity2012« zum 60jährigen Jubiläum des Landes BaWü. 

Dann geht er weiter in die Staatsgalerie Stuttgart und ist ab dem 5. November 2012 dann zusammen den anderen 60 Stühlen zu sehen, bevor er versteigert wird.

Presse 27.10.2012

chairity.satcomgemini.de

»Die TAT nimmt Platz auf dem Stuhl des guten Gewissens«

Europabrücke Konstanz
Photo: Ines Njers
Konstanzer Anzeiger 19.09.2012

KUNSTNACHT KONSTANZ 

22. September 2012


Latest press/ Aktueller Artikel Kunstnacht

Website Kunstnacht: Musikalisch-visuelle Performance mit Krautfass 3000

Artikel Südkurier zur Kunstnacht

 

 

 

 

 

 

Presse
Neue Vorarlberger Tageszeitung, 28.09.2012
Ausstellung »Blaue Stunde«
Galerie Feurstein

»BLAUE STUNDE«


Galerie FeursteinFeldkirch, Austria


MIT THOMAS DEYLE - PHILIPP GEIST - ROSA M HESSLING - GÜNTHER HOLDER - EDDA JACHENS - BORIS PETROVSKY - FRANK PIASTA - DIRK SALZ - ELISABETH VARY


Eröffnung: Samstag, 04. August 2022, 11.00 Uhr

Dauer: 04. August - 01. September 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Big Robot II«
Big Robot –Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer. oder: Die Suche nach der reinen Form.
1997
Glas (geblasen, geschliffen) / Glass (mouthblown, cut)
H 79 cm, ø 34 cm
Invitation

»powerFLOWER«


 

VERNISSAGE / OPENING: Freitag, 11. Mai 2012, 19:30 Uhr 

AUSSTELLUNGSDAUER / DURATION OF THE EXHIBITION: 11.05.–11.08.2012 

ORT / AT: GALERIE ABTART | REMBRANDTSTRASSE 18 | 70567 STUTTGART | Germany

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen (ISBN 978-3-00-038219-2)


KURATIERT VON TILMAN UND GABRIELE OSTERWOLD

 

EINFÜHRUNG: Tilman Osterwold


Die Macht der Blumen –ihr ambivalenter Zauber, die auf das Lebensgefühl des Menschen übertragbaren Bedeutungsebenen sind ein zentrales Thema in der heutigen Kunst. Weltweit und vor dem Hintergrund unterschiedlicher Kulturen setzen sich Künstlerinnen und Künstler mit ästhetischen Kategorien, mit der natürlichen Stimulanz, der komplexen Symbolik und der magischen Aura blühender und verblühender Pflanzen auseinander. Ihre Konzeptionen visualisieren natürliche Phänomene als existentielle Bild- und Formenwelten, sie reflektieren die massenmedialen Infiltrationen, die Inflation veroberflächlichter Images und künstlicher Klischees der Verwertungsstrategien von Werbung, Moden, Trends und Alltagskulturen. Innerhalb der zyklischen Bewegung von blühen und welken entschlüsseln die Künstler den Widerspruch zwischen Euphorie und der Macht der Vergänglichkeit: gebrochene Romantizismen sind mit subversiver Hintergründigkeit, Buntheit ist mit Grauheit konfrontiert.

 

Die Ausstellungsbeiträge verbildlichen spezifische, individuelle Sichtweisen zum Thema »powerFLOWER« in vielschichtigen Medien: Malerei, Skulptur, Cuts, Foto, Video, Performance, Installation. Ihre Konzeptionen realisieren die Künstler vor dem Hintergrund kunst- und kulturgeschichtlicher Wahrnehmung, die in ihren Werken teils direkt oder eher indirekt konkretisiert ist. Die Ausstellungspräsentation in dem Neubau der Galerie ABTART zielt auf eine atmosphärische Durchdringung jener heterogenen künstlerischen Welten und Sichtweisen zum Thema »powerFLOWER«.

 

Teilnehmende Künstler:

Mark Alexander | Halil Altindere | John M Armleder | Bill Beckley | Katharina Bosse | Gregory Crewdson | Hans-Peter Feldmann | Fischli / Weiss | Friedemann Flöther | Thomas Florschuetz | Cordula Güdemann | Ottmar Hörl | Peter Holl | Dennis Hopper | Rachel Khedoori | Marie-Jo Lafontaine | Laura Letinsky | Yi Zheng Lin | Robert Longo | Mirko Martin | Pia Maria Martin | Hiroyuki Masuyama | Rupprecht Matthies | Mariella Mosler | Takashi Murakami | Yves Netzhammer | Gabriela Oberkofler | Tony Oursler | Boris Petrovsky | Stefanie Pöllot | Marc Quinn | Tobias Rehberger | Stefan Rohrer | David Salle | Kenny Scharf | Annette Schröter | Thomas Schütte | Luzia Simons | Thomas Stimm | Elaine Sturtevant | Susanna Taras | Wolfgang Tillmans | Oliver Wetterauer

 

 

 

 

 

 

 

ACCROCHAGE
Galerie Feurstein
ACCROCHAGE

NOCH BIS 9. JUNI 2012: "ACCROCHAGE - 5 JAHRE GALERIE FEURSTEIN"

ACCROCHAGE = Aufhängung von Arbeiten der Künstler THOMAS DEYLE – MANFRED EGENDER – THIERRY FEUZ – PHILIPP GEIST – GÜNTHER HOLDER – BEN HÜBSCH – CHRISTOPH GETZNER – MARKUS GETZNER – ROSA M. HESSLING – EDDA JACHENS – WILLI KOPF – BORIS PETROVSKY – CARMEN PFANNER – FRANK PIASTA – NORBERT PÜMPEL – ELISABETH VARY – DIRK SALZ

 

 

 

 

Magazin

More press releases at the bottom of this page / Weitere Presse unten auf dieser Seite

 

KUNST Magazin (10.04.2012)


 »Abenteuerlustig war auch das auf der Art Karlsruhe 2012 gezeigte Projekt „The Global Pursuit of Happiness or: The Army of Luck“, eine interaktive Installation aus 520 goldglänzenden japanischen Winkekatzen des Konzeptkünstlers Boris Petrovsky. Den populärphilosophischen Trend zur Ausdifferenzierung von Glück und der Suche danach nimmt Petrovsky zum Anlass, um mit seiner symbolisch aufgeladenen kleinen Fetischarmee Zeichensysteme, Vernetzungsstrategien und ihren Anteil an der Konstruktion von Wirklichkeit zu hinterfragen; den Katzen kommt dabei die Doppelrolle als Bedeutungsträger und -vermittler zu. Formalästhetisch bringt Petrovsky außerdem das Verhältnis des Individuums zur Masse und die Wohlstandsversprechungen der Konsumgesellschaft ins Spiel. Die Installation lässt die Interaktion zwischen Werk und Betrachter nicht nur auf mentaler Ebene stattfinden: Eine in den kleinen Katzenärmchen eingebaute computergesteuerte Pfotenmechanik vermittelt ausgewählte Botschaften (auf der art Karlsruhe konnten diese von Messebesuchern auf Postkarten eingereicht werden), die für den Betrachter als Laufschrift nicht nur lesbar, sondern durch ein eigenartiges mechanisches Schwarmgeräusch sogar hörbar werden. 

Bis zum 20.4. stellt Petrovsky in der Galerie sogenannte „iCluster“ aus, die bewusst an die Idee von medialer Ich-Erweiterung der Apple- Produkte anknüpfen. Die Objekte aus recycelten Neonröhren wirken zunächst, als wäre das Frühwerk Bruce Naumans in den Schleudergang geraten, bieten als wandelbare Informationsträger aber wiederum performatives Potenzial.«


Julika Nehb, KUNST Magazin. 10.04.2012


KUNST Magazin (auf Deutsch)

KUNST Magazin (in English)

 

 

 

matrix-abc-52
Photo: Nina Martens
Leipziger Volkszeitung
3./4. März 2012
German National Library DBSM
New annex building in Leipzig / Erweiterungsbau der DNB in Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum
Photo: bp

 »matrix-abc-52«

Interaktive Installation für die Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum. 

Eröffnung 13. März 2012. 100-jähriges Jubiläum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig. 

 

Interactive Installation for the German National Library at Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum (Museum of Books and Lettering and Typeface). 

Opening 13th of March 2012. 100-year Anniversary of the National Library Leipzig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entree Magazin 2011
See pdf link below for »Entree« magazine / Siehe unten stehenden Link zum »Entree« Magazin als pdf




»iTank, iControl, iMachinery«
Galerie Abtart
»iDoc«
Galerie Abtart
reflex
Objects iJam
Galerie ABTART, Stuttgart

Exhibition/Ausstellung 

»REFLEX – Helligkeit+Wirkung«

Boris Petrovsky und Nikolaus Koliusis 

Galerie ABTART, Stuttgart (Germany)

AUSSTELLUNGSDAUER / DURATION OF THE EXHIBITION: 07.02.–20.04.2012


Kunst-Magazin


Opening / Vernissage: Friday, the 17th of February, 7.30 pm / Freitag, 17. Februar 2012, 19:30 Uhr

Opening Speech / Einführung: Adrienne Braun (Stuttgarter Zeitung, ART, SZ)

Friday, 17th of March until 20th of April 2012 /Freitag 17.2. – 20.4.2012


Aus der Einführungsrede zur Ausstellung »Reflex« von / Excerpt from the o

pening Speech by

Adrienne Braun (Stuttgarter Zeitung, ART, SZ), 16.2.2012

 »Boris Petrovskys „Cluster“-Installationen bestehen aus verwobenen Neonröhren, technischen Materialien, Plexiglas und Silikon. Daraus formt er Buchstaben, Zeichen oder abstrakte Formen und Strukturen, die thematisch miteinander zu sogenannten „iClustern“ verwoben werden. Die Neonglasröhren beleuchten mit dicht umschlungenen Verkabelungen die Installationen, in denen auch immer wieder verschiedene Bewegungen ablaufen.«


»(...) Boris Petrovsky holt dagegen etwas herein in den Galerieraum, was eindeutig draußen verortet ist im öffentlichen Raum. Während Nikolaus Koliusis auf schlichtes, pures, schönes Material setzt, auf Klarheit und Brillanz, kommt bei Boris Petrovsky das zum Einsatz, was eigentlich auf den Sondermüll gehört: Er arbeitet mit ausrangierten Neonröhren, mit Schriftzügen, die Produkte bewarben, mit Logos, die Designer einst liebevoll entworfen haben für die Sparkasse oder Mc Donalds, für Maggi oder die Volksbank, Quelle oder die Bahn. Boris Petrovsky nutzt Reste dieser Leuchtwerbung, um daraus Skulpturen zu fertigen.
Warum aber greift ein Künstler ausgerechnet zu Relikten der Konsumindustrie, die eines Tages sogar zu unserem Verhängnis werden könnte? Hätte Boris Petrovsky nicht etwas wählen können, das werthaltiger ist, kunstwürdiges, als ausgerechnet die schnöde Warenwelt? 
Aber das Museum, die Kunst ist schon lang nicht mehr der süße Sehnsuchtsort, der uns mit religiösen Heilsversprechungen beglückt oder uns zumindest kulinarische Seherlebnisse ermöglicht. 
Boris Petrovsky referiert auf unsere aktuelle Lebenswelt – nicht nur inhaltlich, sondern er geht noch einen Schritt weiter und greift auf authentisches Material zurück. Boris Petrovsky repräsentiert nicht mehr das Ingenium, den göttlichen Schöpfer, der mit werthaltigen Materialien etwas ganz Eigenes schafft. Er steht für eine Generation, deren Kunst in der Gegenwart verortet ist, mittendrin an den Schauplätzen unserer Gesellschaft – und nicht außerhalb.  
Die Schriftzüge, die Boris Petrovsky benutzt, sind Symbole der Konsumindustrie und ihrer Versprechen. Sie verweisen auf das, was unsere Gesellschaft heute beherrscht: den Konsum als Basis des ökonomischen Systems. 
Aber es geht um mehr, nämlich auch um die Strategien dieses Systems: Es geht um Marken, Logos, Labels, Embleme. Die Konstruktion von Marken betrifft ja längst nicht mehr nur die Produktwelt, sondern reicht tief in die Gesellschaft hinein. Diese Verknappung auf eine Marke, das Branding, hat auch längst in die Kunst Einzug gehalten.
Wenn Sie abends durch eine Stadt gehen, dann prägt nicht mehr die Architektur das Stadtbild, sondern es wird dominiert von diesen Verlockungen und visuellen Ködern der Markenwelt. Stadt, Architektur, öffentlicher Raum sind heute nahezu identisch mit eben diesen Schriftzügen. 

Aber Boris Petrovsky ist nicht Kulturwissenschaftler, sondern Künstler. Er verwendet entsprechend nur Fragmente, die oft auch Gebrauchsspuren tragen und die er mit neuem Material kombiniert. Er saugt die Bildwelt, unsere Alltagswelt auf - und generiert etwas Neues. Er verknotet und verknäult die Leuchtröhren zu komplexen Konfigurationen.
Er nutzt das Material so, wie ein klassischer Bildhauer den Ton oder das Holz bearbeitet hätte. Es entstehen dreidimensionale Objekte, die Innenraum und Außenraum definieren und zugleich hinterfragen.  

In den Objekten steckt ein Gutmaß an Kunsthandwerk – denn es sind selbst tragende Konstruktionen. Die Röhren sind raffiniert ineinander verzahnt, ohne sich zu berühren, so dass sich ein virtuoses Zusammenspiel der Linien ergibt.
Boris Petrovskys Arbeiten sind einerseits klassische bildhauerische Objekte. Gleichzeitig schreibt er aber auch im Raum, zudem bringen die zahllosen Schattierungen der Weißtöne eine eigene malerische Qualität ins Objekt hinein.

Was aber bleibt von den Schriftzügen, nachdem Boris Petrovsky sie zu räumlichen Gebilden verarbeitet hat, zu ästhetisch anspruchsvollen Konstruktionen in der Tradition der Lichtkunst?
Natürlich steckt in den Fragmenten noch Bedeutung. Man mag sie nicht auf Anhieb dechiffrieren, aber meist spürt man, dass da vertraute Zeichen sind. Die Schriftzüge, die Farben, die Typen hat man uns so eingebrannt, wie man Kühen mit dem Eisen ihr Branding einbrennt. 
Allerdings hat sich die Bedeutung der sprachlichen Zeichen verflüssigt. Die Zeichenfragmente sind dabei, ihre Aussage einzubüßen und zu bloßem Material zu werden. So skizzieren die Cluster, diese komplexen Gebilde den schmalen Grad zwischen der noch möglichen Lesbarkeit und dem reinem Ornament. 
Damit markiert Boris Petrovsky einen Transformationsprozess, einen Übergang, der so schwierig zu greifen und festzuklopfen ist wie der Übergang vom realen in den illusionären Raum bei Nikolaus Koliusis. 
Es fällt uns oft schwer, zu ertragen, dass sich Dinge nicht klar benennen, festlegen, einordnen lassen. Beide Künstler zeigen uns, das es ein transitorisches Dazwischen gibt, Zwischenräume, die sich nicht eindeutige lesen lassen. 
Das evoziert ein gewisses Unbehagen, denn wir wollen doch klare Botschaften, Definier- und Kalkulierbares.
Aber die Kunst hilft uns, nicht in diesem Un-Raum, in diesem Dazwischen im Bodenloses zu versinken, sondern sie gibt uns mit ihren ästhetischen Konzepten einen Halt, einen Rahmen. 
Ich möchte Sie deshalb ermuntern, es zu wagen, sich an diese Zwischenzonen heranzutasten, nur für einen Moment zu schauen, wie es ist, wenn all unsere sicher geglaubten Kategorien nicht mehr gültig sind. Andere würden dazu vielleicht Drogen nehmen oder in Trance verfallen, die Kunst aber liefert zusätzlich zu dieser Selbsterweiterung auch noch ästhetisches Vergnügen. Deshalb überlasse ich Sie den Arbeiten von Nikolaus Koliusis und Boris Petrovsky.«



»THE GLOBAL PURSUIT OF HAPPINESS, OR: THE ARMY OF LUCK«
army-of-luck
Installation Winkekatzenmatrix
Art Karlsruhe 2012
v. l. n. r.: Peter Weibel, Boris Petrovsky, Klaus Fabricius
Photo: Nina Martens

Solo Artist Show Art Karlsruhe 2012

Boris Petrovsky, »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck«

At the art fair »Art Karlsruhe 2012« I am represented by gallery ABTART (Stuttgart) with an »one artist show«. 

I show my new installation »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck«.

From the 8th until the 11th of March, 2012. Stand H2/D22. /

Auf der Messe »Art Karlsruhe 2012« bin ich mit einer »one artist show« über die Galerie ABTART (Stuttgart) mit meiner neuen Installation »The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck« vertreten.

Vom 8. bis 11. März 2012. Stand H2/D22

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Photo: Hans-J. Nagel
»iMachinery«
Photo: Nina Martens

Skulpturale

Snapshot of a calm moment at Saturday's 60 minutes of lively discussion at »Skulpturale« about sculpture: its today's possible figurative appearance, the possibly inherent or non-inherent qualities of sculpture and the relevance of the idea of sculpture nowadays. 

From left to right: Host Bernd Stieghorst (CH)
Frank Thorsten Moll, Head of Art Department / Leiter der Kunstabteilung, Zeppelin Museum Friedrichshafen (GER)
Boris Petrovsky, Visual and Media Artist / Bildender und Medien Künstler (GER)
Prof. Dr. Ferdinand Ulrich, Head of / Direktor Kunsthalle Recklinghausen, Head of Art Exhibition of / Leiter der Kunstausstellung der »Ruhrfestspiele«, Professor at Art Academy / an der Kunstakademie Münster (GER) 

Markus Landert, Head of Museum of Fine Art / Direktor Kunstmuseum Kanton Thurgau, Kartause Ittingen (CH)

Saturday, 19th of November 2011
»Skulpturale« Konstanz (Ger)

See Video of my Installation.

 

 

 

Südkurier

Kunststiftung Landkreises Konstanz

Besuch der Delegation der Kunststiftung des Landkreises Konstanz im Atelier am 11. Oktober 2011. 

Mit Landrat Frank Hämmerle, Horst Eickmeyer, Manfred Sailer, Wilderich Graf von und zu Bodman und Wolfgang Kramer.

Ankauf des Objektes »iDecoration« für die Kunstsammlung der Kunststiftung.

 

 

 

 

Michael Denhoff performing
Photo: bp

Photo of composer and campanula-player Michael Denhoff improvises with the noise-events of my installation »iJam« at »Skulpturale« in Konstanz, 18th of November. 

Fantastic intervention!

 

 

 

http://beyond-festival.de/news

Performance of the Band »Krautfass3000« with Boris Petrovsky, the interactive installation »You&Me-isms/Part I« and the visitors as users at BEYOND-Festival Center for Art and Media Karlsruhe (ZKM), Germany. 28th of May, 9 p.m. at ZKM_Subroom.

The performance was filmed as world's first 3D 720p live stream via Internet!

The Installation »You&Me-isms / part I« was linked to and interconnected with two other installations of Boris Petrovsky: »The Nixie Mixie Matrix« at

 »Lille 3000 / Paranoia«, Gare St. Sauveur de Lille, April 13th until August 14th 2011

 and »The Wishful Matrix« at Mapping-Festival,BAC, Geneva, Switzerland from the 19th of May until the 29th of May 2011.User messages were exchanged, processed and displayed between the three artistic matrix systems.




Exit
Mapping 2011

Drei Installationen sind gegenwärtig miteinander verlinkt und verschaltet: 

»The Nixie Mixie Matrix« in der Ausstellung Paranoïa in Lille, Frankreich

»The Wishful Matrix« beim Mapping-Festival im BAC in Genf, Schweiz

»You&Me-isms / Part I« im ZKM Karlsruhe.

Botschaften der User werden zwischen den drei künstlerischen Matrix-Systemen ausgetauscht.


Three Installation are currently linked and interconnected:
»The Nixie Mixie Matrix« at
Paranoïa in Lille, France
»The Wishful Matrix«
at Mapping-Festival, BAC, Geneva, Switzerland
»You&Me-isms / Part I« at the Center for Art and Media Karlsruhe (ZKM), Germany.
User messages are going to be exchanged, processed and displayed between the three artistic matrix systems.




FAZ
Frankfurter Allgemeine Zeitung
12. Mai 2011 /12 th of May 2011
PRESS RELEASES / PRESSE (For more: see project pages / mehr unter den Projektseiten) 

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Entree Magazin

designboom

New York Times Blog

 

KUNST Magazin (auf Deutsch)

KUNST Magazin (in English)

 

 

 

PDF download